Astronomische Vereinigung Weikersheim erhält LEADER-Förderung für neues Hauptteleskop

Der Vorsitzende des LEADER-Vereins Hermann Limbacher und Bürgermeister Klaus Kornberger freuten sich beim Fototermin im Rathaus Weikersheim mit Mitgliedern der Astronomischen Vereinigung über den Förderbescheid.

Insgesamt bekommt die Astronomische Vereinigung einen Zuschuss von 60% der Nettokosten von der EU und dem Land Baden-Württemberg für die Anschaffung eines neuen, computergestützten Hauptteleskopes und zwei neue Montierungen. Da sich auch die Stadt Weikersheim mit 10% an den Gesamtkosten beteiligt und der Gemeinwohlcharakter des Projektes gegeben ist, konnte der Verein von einem 20% höheren Fördersatz profitieren.

„Unser Dank gilt insbesondere Herrn Kornberger und der Stadt Weikersheim für die finanzielle Beteiligung aber auch für die schon seit vielen Jahren gute Zusammenarbeit zwischen Stadt und Verein.“ bemerkte Rainer Zierlein, Vorsitzender der Astronomischen Vereinigung Weikersheim. Auch Herr Kornberger lobte das ehrenamtliche Engagement der Astronomischen Vereinigung vor allem im Bereich der Kinder- und Jugendbildung. Gerade in unseren sogenannten „postfaktischen“ Zeiten ist der komplett ehrenamtliche Betrieb der Sternwarte ein deutliches Zeichen für die Unterstützung der Naturwissenschaften.

Mit dem neuen, computergestützten Hauptteleskop soll die in der Region einzigartige Sternwarte am Karlsberg in Weikersheim fit für die Zukunft gemacht werden. Dadurch sind noch präzisere Himmelsbeobachtungen möglich. Da ein Teleskop keine Massenware ist und sich die Produktion ca. 6-7 Monate hinziehen kann, hofft Rainer Zierlein, dass die Vereinsmitglieder das Teleskop noch rechtzeitig zum 40-jährigen Vereinsjubiläum im Herbst in der Sternwarte montieren können.

Mehr Informationen zum LEADER-Projekt finden Sie hier

Astronomische Vereinigung_Leader_Feb.2017_Fin
Herbert Muhler (von li.) und Ingrid Fitzgerald (beide Astronomische Vereinigung), Jonathan Schmidt (Leader Regionalmanagement) mit Rainer Zierlein (Vorsitzender der Astron. Vereinigung), Joachim Schröder (Astron. Vereinigung), Klaus Bock (Astron. Vereinigung) Hermann Limbacher, (Vorsitzender des LEADER-Vereins), Jens Hackmann (Astron. Vereinigung) und Bürgermeister Klaus Kornberger. Bildquelle: Astrid Hackenbeck.