Museumsexperten aus dem Ländlichen Raum diskutieren über die Zukunft – LEADER fördert Kunst und Kultur im Ländlichen Raum

Print Friendly, PDF & Email

05.03.2018 – Zur Tagung „Museen im Ländlichen Raum weiterentwickeln – engagiert vernetzt digital“ fanden sich rund 70 Museums-Experten aus ganz Baden-Württemberg in der Kulturscheune der Waldorfschule in Schwäbisch Hall ein, um die Zukunftsfähigkeit von Museen im Ländlichen Raum im Wandel der Informations- und Unterhaltungsmedien zu diskutieren. Eingeladen zu der Tagung hatten das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz und das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Organisiert und durchgeführt wurde die Tagung von der Akademie Ländlicher Raum Baden-Württemberg zusammen mit der Landesstelle für Museumsbetreuung.

Die Museen im Ländlichen Raum stehen vor großen Herausforderungen, verursacht vor allem durch die tiefgreifenden Transformationsprozesse in unserer Gesellschaft. Globalisierung und Digitalisierung sind hier nur zwei Schlagworte. Die Kulturarbeit im Ländlichen Raum muss vor diesem Hintergrund neu definiert werden, nicht zuletzt im Kontext des demographischen Wandels. Neue Formen des Engagements und der Kooperation sind gefragt, wenn es darum geht, Museen im Ländlichen Raum weiter zu entwickeln. Besucherorientierung ist dabei ein Schlüsselbegriff in der heutigen Museumsarbeit.

Innovative Vermittlungsformen unter Anwendung von digitalen Lösungen wurden den Besuchern der Tagung vorgestellt. „Museum4Punkt10“, „Museum digital Baden-Württemberg“ und „Smartphone-Museumsguide“ waren die vorgestellten Beispiele aus Museen im Ländlichen Raum in Baden-Württemberg, die die neuen Vermittlungsformen in der täglichen Museumsarbeit bereits anwenden.

In seinem Vortrag hob der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, Peter Hauk MdL, die Bedeutung von Förderprogrammen des Landes für die Weiterentwicklung von Museen im Ländlichen Raum hervor. Beispielhaft wurde hier das europäische Förderprogramm LEADER genannt, welches ein eigenes Fördermodul für Kunst- und Kulturprojekte hat.

Der LEADER Verein Regionalentwicklung Hohenlohe-Tauber e.V. war im Rahmen der Tagung mit seinem Infostand vertreten. Regionalmanager Thomas Schultes informierte interessierte Teilnehmer der Tagung über das europäische Förderprogramm LEADER und über die Möglichkeiten der Projektförderung in Aktionsgebiet Hohenlohe-Tauber.

Minister Hauk begrüßte die Teilnehmer in Schwäbisch-Hall persönlich.
Das anwesende Fachpublikum lauschte interessiert den Programmpunkten und konnte sich beim Informationsstand im Foyer über LEADER informieren.
Bildquellen: LEADER Regionalmanagement Hohenlohe-Tauber