Landtagsabgeordneter Stephen Brauer besucht Regionalmanagement

Print Friendly, PDF & Email

15.01.2021 – Zu einem Informationsbesuch kam jüngst der FDP-Landtagsabgeordnete des Wahlkreises Schwäbisch-Hall in das für die hiesige LEADER-Region Hohenlohe-Tauber zuständige Regionalmanagement nach Mulfingen-Buchenbach. Empfangen wurde er dabei vom dortigen Leiter, Herrn Thomas Schultes.

In dem Gespräch nahm unter anderem das Thema Bürokratieabbau und die Bewerbung des Aktionsgebietes Hohenlohe-Tauber für LEADER 2021–2027 einen großen Raum ein. Durch eine digitale Antragstellung könnte man zukünftig einen deutlichen Innovationsschub erzielen. Neben einer damit verbundenen Zeitersparnis, würden so die Abläufe zudem auch noch für alle Beteiligten transparenter werden, machte Thomas Schultes in diesem Zusammenhang deutlich. Ferner betonte der Leiter des Regionalmanagements, dass das neu aufgelegte Bundesprogramm „Regionalbudget für Kleinprojekte“ ein Schritt in die richtige Richtung sei. Gut 200.000 Euro wurden im letzten Jahr von der Antragsstellung bis zur Auszahlung in eigener Verantwortung des zuständigen LEADER-Vereins an verschiedene Projekte ausgezahlt. Die Förderungen verteilen sich mit einem Schlüssel von 50:30:10:10 an Bürger, Vereine, Kleinunternehmen und Kommunen.

Kritisch betrachtet Schultes dagegen die angedachte Mittelkürzung der LEADER-Fördermittel in der neuen Förderperiode 2021–2027 und eine mögliche Reduzierung der Zahl der LEADER-Aktionsgruppen im Land aufgrund des nunmehr vollzogenen Brexits. Nach Information von Schultes bewirbt sich der Regionalentwicklungsverein Hohenlohe-Tauber um die Aufnahme in das LEADER-Programm 2021–2027. Eine entsprechende Interessenbekundung wird gerade erstellt.

Besuch Stephen Brauer im Herrenhaus

Bildquelle: Stephen Brauer

Die zuständigen Regionalmanagements werden auch zukünftig, nicht zuletzt in der post-Corona-Zeit, als zentrale Service- und Anlaufstelle in unserer Raumschaft eine wichtige Säule für die regionale Wirtschaftsstruktur darstellen, zeigte sich FDP-Politiker Brauer zum Abschluss seines Informationsbesuches überzeugt