Spannende Energiereise durch das Bioenergiedorf Untermaßholderbach

Print Friendly, PDF & Email

26.10.2019 – Am Samstag führte Prof. Dr. Otto Weidmann eine Gruppe interessierter Bürger aus der Region durch das im Jahr 2014 vom Bund ausgezeichnete Bioenergiedorf. Die Veranstaltung wurde von der LEADER Region Hohenlohe-Tauber organisiert.

In der Regionalentwicklung spielt die Energiewende eine wichtige und zentrale Rolle. Untermaßholderbach konnte die Energiewende dank einer Biogasanlage mit 400kW elektrischer Leistung und 350kW Wärmeerzeugung, einem Nahwärmenetz, einer Heizzentrale mit automatisch zuschaltendem Holzhackschnitzel-Brenner, zwei großen Pufferspeichern sowie zahlreichen Photovoltaikanlagen realisieren.

Insgesamt kann das ca. 110 Einwohner-Dorf Strom für 1.200 Haushalte erzeugen, jährlich ca. 100.000 Liter Heizöl einsparen und eine 100% CO2-neutrale Wärmeversorgung vorweisen. Besonders hervorzuheben ist die hohe Bürgerbeteiligung in Untermaßholderbach. So ist das gesamte Nahwärmenetz des Dorfes in Bürgerhand als GbR organisiert.

Damit hat das Bioenergiedorf Untermaßholderbach eindrucksvoll gezeigt, wie eine eigene und unabhängige Energieversorgung vor Ort möglich ist. Zentrale Erfolgsfaktoren sind großes bürgerliches Engagement und technisches Know-How. Die Teilnehmer zeigten sich von der Führung sichtlich begeistert.

Prof. Dr. Otto Weidmann (re.) erläutert in der Heizzentrale des Bioenergiedorfes die Steuerung der verschiedenen Energiequellen.

Bildquelle: LEADER Regionalmanagement Hohenlohe-Tauber

Zentraler Energielieferant: die Biogasanlage mit 400kW elektrischer Leistung und 350kW Wärmeerzeugung.

Bildquelle: LEADER Regionalmanagement Hohenlohe-Tauber