Projekt Selbstständigkeit – Gründerinnen aus der Region berichten

Print Friendly, PDF & Email

26.06.2019 – Zusammen mit der Kontaktstelle Frau und Beruf Heilbronn-Franken führte die LEADER Region Hohenlohe-Tauber die Veranstaltung „Projekt Selbstständigkeit – von der Idee zur Gründung“ durch. Mit 20 potentielle Gründerinnen war die Veranstaltung in der LEADER Geschäftsstelle im Herrenhaus in Mulfingen-Buchenbach ein voller Erfolg.

Zunächst berichteten zwei erfolgreiche Gründerinnen aus der Region über ihre Erfahrungen und gaben den zukünftigen Gründerinnen hilfreiche Tipps auf den Weg. „Für eine erfolgreiche Gründung braucht man ein langfristiges und klar definiertes Ziel“, erklärt Frau Rathgeb von der Marketingmühle in Stimpfach. Darüber hinaus solle jede Gründerin bereit sein, Hilfe in Anspruch zu nehmen und Beratungs- und Coaching Angebote nutzen.

Frau Hirschlein betreibt seit vielen Jahren erfolgreich eine Physiotherapiepraxis in Mulfingen. Diesen Traum konnte Sie unter anderem mit Unterstützung des Förderprogramms LEADER verwirklichen. Das Förderprogramm LEADER fördert Existenzgründungen und -Festigungen mit attraktiven Fördersätzen in Höhe von 30% bis 40%. „Wichtig ist es, sich genug Zeit für die Planung zu nehmen. Nur so kann ein ausgereiftes und erfolgreiches Projekt entstehen“ erklärt Frau Hirschlein. Auch ein gutes Netzwerk sei ein wichtiger Erfolgsfaktor waren sich die beiden Gründerinnen einig.

Frau Rieß, Leiterin der Kontaktstelle Frau und Beruf Heilbronn-Franken, informierte anschließend über Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten. Dabei geht es unter anderem um Themen wie Existenzgründung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie der Wiedereinstieg ins Berufsleben.

Frau Isabell Rathgeb (Mitte rechts), Gründerin der Marketingmühle, berichtet von ihrer Existenzgründung und den damit verbundenen Erfolgsfaktoren.

Bildquelle: Regionalmanagement Hohenlohe-Tauber