Es geht voran – Die Renkenmühle in Eberbach soll zum Ferienhaus im Naturidyll werden

Print Friendly, PDF & Email

Absolut idyllisch gelegen im Mittleren Jagtsttal befindet sich die Alte Renkenmühle bislang noch in einem Dornröschenschlaf. Ungenutzt und seit vielen Jahren leer stehend fristet die Renkenmühle ihr trauriges Dasein. Das war schon mal anders, denn die Renkenmühle zeugt im Baukörper von ihrer großen Bedeutung in der Vergangenheit. Die Mühle war früher eine Mahlmühle mit drei Mahlgängen und einem Gerbgang sowie einer Sägemühle. Gebäudeteile der Renkenmühle werden bis ins 16. Jahrhundert datiert, der Vorläuferbau sogar in die Zeit zwischen 800 und 1.500 v. Chr.

Neues Leben wird der Renkenmühle nun mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union und des Landes Baden-Württemberg im LEADER Programm eingehaucht. Die Eheleute Isabell und Matthias Rathgeb begeben sich als private Investoren auf den Weg, die Renkenmühle in den nächsten Jahren in ein Ferienhaus umzuwandeln. Sozusagen neues Leben in alten Gemäuern. Inhalt des Projektes ist es, die Alte Renkenmühle ab dem Erdgeschoss neu aufzubauen. Somit wird ein hochwertiges Ferienhaus für 16 Personen direkt an der Jagst in Eberbach entstehen.

Der Startschuss für die Umsetzung des LEADER Projektes erfolgte in diesen Tagen. Die Eheleute Rathgeb haben nämlich zwischenzeitlich den Bewilligungsbescheid von der L-Bank erhalten. Aus diesem Grund konnte Regionalmanager Lukas Breuer Frau Rathgeb die LEADER Urkunde überreichen und ihr für die Umsetzung des Projektes alles Gute wünschen.

Projektdetails

Regionalmanager Lukas Breuer überreicht Isabell Rathgeb die LEADER Urkunde für das Ferienhaus an der Jagst

Bildquelle: Regionalmanagement Hohenlohe-Tauber

Die leerstehende Renkenmühle soll zu einem Ferienhaus für bis zu 16 Personen umgenutzt werden.