Aufruf: Digitale Pioniere in der Region Hohenlohe-Tauber gesucht

Print Friendly, PDF & Email

Im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) untersucht ein Forschungsteam der Brandenburgischen-Technischen Universität Cottbus-Senftenberg, wie Einzelpersonen und Initiativen aus
Wirtschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft innovative digitale Lösungen nutzen, um das Leben und Arbeiten in ländlichen Regionen zu verbessern. Dazu führen sie in Hohenlohe-Tauber vertiefte Studien durch und möchten in den kommenden Sommermonaten 2021 möglichst viele dieser „Digitalen Pioniere“ telefonisch befragen.

Um auch weniger bekannte Digitale Pioniere zu identifizieren, ist das Forschungsteam für Unterstützung aus der Bevölkerung dankbar. Falls Sie selbst an einem digitalbasierten Vorhaben in der Region beteiligt sind, würden sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler über Ihre Rückmeldung sehr freuen. Wenn Sie andere in dieser Hinsicht aktive Personen oder Initiativen kennen, wären sie Ihnen dankbar, wenn Sie diesen Aufruf weiterleiten könnten.

Digitale Pioniere aus der Region Hohenlohe-Tauber können das Forschungsteam unterstützen, indem sie eine E-Mail an Dr. Tobias Mettenberger (Tobias.Mettenberger@b-tu.de) schicken und darin kurz ihre Initiative beschreiben. Daraufhin wird das Forschungsteam sich zurückmelden und bei Interesse einen Termin für ein ca. 45-minütiges Telefoninterview vereinbaren. Sie leisten auf diese Weise einen Beitrag zur Erforschung ländlicher Räume in Zeiten der Digitalisierung. Ein Workshop in Ihrer Region ist für Frühjahr 2022 in Planung.

Weitere Details zum Forschungsprojekt „DigPion – Digitale Pioniere in der ländlichen Regionalentwicklung“ finden Sie unter: https://www.b-tu.de/fg-regionalplanung/forschung/forschungsprojekte/laufende-projekte#c245411.